Magical Mystery Mix am 17.11.2020_Kinski

Magical Mystery Mix am 17.11.2020_Kinski

kinsky-freud-collage400.jpg

Klaus Kinsky & Sigmund Freud
Klaus Kinsky & Sigmund Freud
Lizenz: 
CC Attribution, Share Alike
Quelle: 
wikimedia

Das Elektra-Dreieck - Klaus Kinski zwischen Kinski, Libido und Hollywood

Dem Gründervater der Psychoanalyse - Sigmund Freud - verdanken wir den Gedanken des „Ödipalen Dreiecks“ als Kern der (europäischen) Familienstruktur.

Selbstverständlich existiert spiegelbildlich dazu das Dreieck mit der Tochter anstelle des Sohnes. Bei Klaus Kinski können wir nur rudimentär konventionelle Familienstrukturen voraussetzen. Die Rollen des Elternpaares werden durch ihn - als Verkörperung seiner Libido - und durch den Komplex „Filmindustrie“ besetzt, wobei seine Tochter nicht nur die Rolle der Tochter spielt („Trauer muss Elektra tragen!“),  sondern auch - die Psychoanalyse vergibt keine Werturteile - als Triebziel dient.

Um diesen massenmedial-psychopathischen Sachverhalt aufzuarbeiten begibt sich der Magical Mystery Mix in den Bereich fortgeschrittener seelischer Analysen.

Zu diesem Zweck wird die Original-Diskoanlage, mit der Sigmund Freud nach gelungenen Psychoanalysen in der Wiener Kronengasse Partys feierte, nebst dem berühmten Sofa aus der Praxis (Flecken wurden vorab entfernt) in die heiligen Hallen des Radio Dreyecklands gerollt und der psychoanalytische Prozess kann beginnen: Übertragung, Gegenübertragung, Heilung - Mixmaster Dr. Maninouk wird auf der Praxis-Anlage Seelenhits aus mehreren Jahrhunderten auflegen, der „Patient X“ - Bdolf - legt sich auf's Sofa und stellt mit Hilfe interdimensionaler Psychoübertragung Kontakt zu den anderen Beteiligten her.

 „… Heilen heißt über das Verdrängte sprechen ...!“ 
(Sigmund Freud auf dem XXIII. Kongress der Kassenärztlichen Vereinigung).

Sei dabei - am Dienstag, den 17. November um 22 Uhr auf der Welle seelischer Heilung 102,3 MHz oder im Livestream unter www.rdl.de/live

Bildquellen: wikimedia

Klaus Kinsky, Sigmund Freud