Tom Liwa beim Rolling Stone Park in Rust (8. November)

Tom Liwa beim Rolling Stone Park in Rust (8. November)

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

Der Einfluss des Duisburger Songschreibers Tom Liwa auf die ernstzunehmende deutsche Pop- und Rockmusik der letzten 30 Jahre ist kaum zu überschätzen. Mit seiner Band Flowerpornoes seit Ende der Achtziger aktiv, inspirierte er die Hamburger Schule und war einer der Wegbereiter der sogenannten Diskurspop-Szene. Gleichwohl hat sich Liwa nie in eine stilistische Schublade stecken lassen. Darin liegt womöglich der Grund, weshalb ihm eine größere Karriere verwehrt blieb. Andererseits: Wer einmal in den Liwa-Kosmos eingetaucht ist, will ihn nie mehr verlassen. Liwas reiches Werk erstreckt sich von Neil-Young‘schen Gitarrenepen zu Nick-Drake-ähnlichen Songschreiber-Preziosen, von dylaneskem Storytelling zu spirituell-ätherischen Folk-Meditationen, wie sie ein John Martyn zelebrierte. Zudem ist Liwa etwas gelungen, das nur sehr wenigen Musikern vergönnt ist, die in deutscher Sprache texten: Eine eigene, unpeinliche Lyrik, die sogar eher Mainstream-affine Menschen ins Herz trifft. Seine Live-Darbietungen sind weit mehr als herkömmliche Konzerte, es sind kathartische Erfahrungen. Erstmals zu Gast bei ROLLING STONE Beach und ROLLING STONE Park, wird Liwa mit einer eigens für diese Festivals zusammengestellten Band überraschen.