Radio-Project for refugee journalists - Radio-Projekt für Journalist_innen mit Fluchthintergrund

Radio-Project for refugee journalists - Radio-Projekt für Journalist_innen mit Fluchthintergrund

Button_Listen.jpg

Quelle: 
RDL

(deutsche Version darunter)

What is it about?

The voice of refugees is very silent in the German media. Although reports about escape and asylum have multiplied during the last two years, almost in all cases refugees appear as objects, ABOUT whom it is reported. It's very rare that they get the chance to speak themselves.

The project „Listen!“ wants to develop concepts and instruments to improve the representation of refugees in community and other media. By that we want to raise awareness about discrimination mechanisms (also in the media companies it-selves) and enrich the German media scene by the journalistic, linguistic and cultural competences of refugees.

Refugee journalists (or with familiar experiences) themselves are most suitable to develop appropriate concepts to involve refugees in community media. Therefore we are searching for:

The team:

We are looking for four refugee journalists, media pedagogics or other familiar professions. The team should be divers in terms of gender and countries of origin in order to include different perspectives and reach different communities. The team will work together closely. Therefore we need a common working language: English or German.
The project is coordinated by two to three people from the radio who also look after the logistics and accompany the team pedagogically.

What are your tasks?

The project consists of three components:
1. You will attend an extensive set of training sessions with journalistic and political contents, that aim to get ready for the following work.

2. Radio practice:

  • network with already existing editorial groups of refugees
  • produce your own radio shows
  • develop media pedagogical offers for refugees without media experiences

3. Work out transferable concepts: out of the experiences of trainings, networking meetings and practical radio work, you are going develop conclusions, that are going to be
implemented and disseminated in different ways:

  • Recommendations for community media
  • Workshops for community media (that you can offer afterwards as trainers)
  • Video-tutorials for self educated media work

Time frame

14.05. - 21.12.2017.
The amount of work is around 15-20h/ week (including trainings). The trainings have fixed dates. For the rest you are flexible in your times.

Payment

You are payed on a fee basis. All together you can invoice 5600,- Euro per person for the whole project.

Radio Dreyeckland

Radio Dreyeckland is a Free Radio. Free Radios have developed in Germany in the end of the 70ies. They localise themselves closely to social movements, reporting from the perspective of marginalised and activists. They recognise themselves as media with open access, meaning that they aim to give a platform in particular to people, who usually in media have less chances to speak. This includes e.g. migrants or people from queer communities. The radio-work is mostly unpaid. There is no commercial on air.

Application

Please send you application before the 31.03. in English or German per Email to workshop@rdl.de. If you have any questions don't hesitate to write to us! We are going to invite you for further talks in the first two weeks of April. If you don't live in Freiburg this can also be done via Skype.

 


Radio-Projekt für Journalist_innen mit Fluchthintergrund

Worum geht’s?

Die Stimme von Geflüchteten in den deutschen Medien ist sehr leise. Obwohl sich die Berichterstattung zum Thema Flucht und Asyl in den letzten zwei Jahren vervielfacht hat, kommen Geflüchtete darin fast ausschließlich als Objekte vor, ÜBER die berichtet wird. Selbst zu Wort kommen sie selten.

In dem Projekt „Listen!“ von Radio Dreyeckland sollen Konzepte und Instrumente entwickelt werden, die die mediale Repräsentation von Geflüchteten in Community- und anderen Medien verbessern. So soll das allgemeine Bewusstsein für mediale Diskriminierungsmechanismen (auch in den Medienhäusern selbst) geschärft werden und die deutsche Medienlandschaft durch die journalistischen, sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Geflüchteten bereichert werden.

Geeignete Konzepte für die Einbeziehung von Menschen mit Fluchthintergrund in Community Medien können am besten durch Geflüchtete mit journalistischer oder (medien-)pädagogischer Berufserfahrung/ Ausbildung selbst erarbeitet werden. Dafür suchen wir:

Das Team

Wir suchen vier Menschen mit Fluchthintergrund, die Erfahrungen mitbringen in den Bereichen Journalismus, Medienpädagogik, Public Relations oder ähnliches. Das Team sollte möglichst divers zusammen gesetzt sein in Bezug auf Gender und Herkunftsländer, um verschiedene Perspektiven zu ermöglichen und unterschiedliche Communities zu erreichen. Ihr werdet sehr eng als Team zusammenarbeiten. Wir brauchen eine gemeinsame Arbeitssprache: Englisch oder Deutsch.

Das Projekt wird von zwei bis drei Leuten vom Radio koordiniert und logistisch und pädagogisch betreut.

Was sind eure Aufgaben?

Das Projekt besteht aus drei Bausteinen:

1. Ihr durchlauft ein umfangreiches Fortbildungsprogramm mit journalistischen und politischen Inhalten, die euch auf eure Arbeit vorbereiten.

2. Radiopraxis:

  • die Vernetzung mit schon bestehenden Redaktionen
  • die eigene Produktion von Radiobeiträgen
  • die Entwicklung medienpädagogischer Angebote für Geflüchtete ohne Medienerfahrung

3. Erarbeitung von übertragbaren Konzepten: Fortbildungen, Vernetzungstreffen und praktische Radioarbeit mit Geflüchteten fließen in verschiedene Formen der Ergebnissicherung und -verbreitung ein:

  • Empfehlungen für Community Medien
  • Workshop-Module für Community Medien (die ihr dann als Trainer_innen anbieten könnt)
  • Video-Tutorials für Autodidakt_innen

Zeitrahmen

14.05. - 21.12.2017. Der Arbeitsaufwand beträgt ca. 15-20h/ Woche (inklusive Fortbildungen). Die Fortbildungen sind fixe Termine. Alles andere könnt ihr euch flexibel einteilen.

Bezahlung

Die Bezahlung erfolgt auf Honorarbasis. Insgesamt könnt ihr für das Projekt pro Person 5600,- in Rechnung stellen.

Radio Dreyeckland

Radio Dreyeckland ist ein Freies Radio. Freie Radios haben sich in Deutschland Ende der 70er Jahre entwickelt. Sie sehen sich in enger Verbindung mit sozialen Bewegungen. Berichtet wird oft aus der Perspektive von Marginalisierten und Aktivist_innen. Sie verstehen sich als zugangsoffene Medien, d.h. dass insbesondere Menschen, die sonst in den Medien wenig Gehör bekommen, hier eine Plattform haben sollen. Dazu gehören  z.B. Migrant_innen oder Menschen aus der queeren Community. Die Radioarbeit ist in der Regel unbezahlt. Es wird keine Werbung gesendet.

Bewerbung

Bitte bewerbt euch bis zum 31.03. auf Englisch oder Deutsch per Mail an: workshop@rdl.de. Hier könnt ihr euch auch gerne melden, wenn ihr Fragen zum Projekt habt. Wir laden euch dann in den ersten zwei Aprilwochen zu Gesprächen ein. Wenn ihr nicht in Freiburg lebt, geht das auch per Skype.