Angela Davis in Frankfurt

Angela Davis in Frankfurt

AngelaDavis.JPG

Angela Davis solidarisiert sich mit der Arbeit der Aktivisten in Frankfurt  und dem Fall von Oury Jalloh.
Angela Davis solidarisiert sich mit der Arbeit der Aktivisten in Frankfurt und dem Fall von Oury Jalloh.
Quelle: 
Hadija Haruna

Akademikerin, Aktivistin, Schülerin und Revolutionärin: Aber am Allermeisten: eine der bekanntensten noch lebenden Aktivistinnen der amerikanischen  Bürgerrechtsbewegung: Angela Davis. Weltweit bekannt wurde sie als politische Gefangene und als radikale Gefängniskritikerin. Im Dezember vergangenen Jahres war die emeritierte Professorin der University of California, Santa Cruz zwei Wochen zu Gast in Deutschland, um die nach ihr benannte Gastprofessor für internationale "Gender und Diversity Studies" an der Goethe-Universität Frankfurter zu eröffnen. In dieser Woche, am 26. Januar feiert sie ihren 70igsten Geburstag.

Bei ihrem Besuch in Deutschland wollte die Wegbereiterin der kritischen Analyse von intersektionalen Formen sozialer Ungleichheit entlang von race, class und gender nicht nur lehren, sondern auch lernen und sich austauschen: mit Aktivist_innen, die an der Basis gegen Rassismus kämpfen.

„Angela Davis meets german activists“: Unter diesem Motto sprach Angela Davis mit Vertreter_innen der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD), Zusammen e.V., Afrika Kulturprojekte und der Initiative Christy Schwundeck (ICS) über alltäglichen Rassismus, Racial Profiling, das Thema Flüchtlinge und die Möglichkeiten von politischem Aktivismus in Deutschland.

Die Journalistin Hadija Haruna hat diese Treffen begleitet und mit Unterstützung des Fernsehautors Sascha Mache in einem Radio-Gespräch dokumentiert. 

Das Gespräch auf Deutsch und Englisch könnt Ihr am 26. Januar um 9:30h und am 27. Januar um 18:30h hören.