Frantic Freakshow, Freitag, 16. Dezember, 21 h - 22.30 h

Frantic Freakshow, Freitag, 16. Dezember, 21 h - 22.30 h

20 Jahre alt ist 2011 das vielleicht wichtigste Album der 90er geworden. Nirvana´s Nevermind hatte 1991 Folgen, nicht nur für Kurt Cobain. Nie wieder spielte Hairspray seitdem eine Rolle in der Geschichte der Pop-Musik. Der Aufstieg von Nirvana, Grunge und dem Sound of Seattle leitete auch den zwischenzeitlichen Untergang des Heavy Metal, der Poser und der „hyper-maskulinen Androgynität“ der amerikanischen Rockbands der späten 80er ein. Fett und satt dankten Guns'n Roses 1993 mit dem aufgeblähten Doppelalbum „ Use your Illusion“-Album ab, kurze Zeit später starb Kurt Cobain. Seattle killed the L.A.-Stars. Cobain killed himself. Loser an die Macht. Mutanten auch. Ein einstündiger Rundgang durch Seattle am Vorabend von Nevermind 1991.

Und in der restlichen halben Stunde wird es besinnlich: Advent Advent, das Piano brennt. Das Klavier als Protagonist in der Neoklassik von Nils Frahm, Dustin O'Halloran, Olafur Arnalds oder Dakota Suite.