New Enamel - Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg. Hörstück über die Februarkämpfe 1934 in Wien

New Enamel - Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg. Hörstück über die Februarkämpfe 1934 in Wien

dscf1128.jpg

Quelle: 
Gerald Fiebig

Radiophone Komposition von Gerald Fiebig mit Texten von Friederike Brenner, Guy Debord, Gilles Ivain und Thomas Stangl.

Das Hörstück „New Enamel. Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg“ ist eine Hommage an die antifaschistischen Kämpferinnen und Kämpfer des Februar 1934.

Für die Erarbeitung begab sich Fiebig auf ein Dérive zwischen diesen Orten und machte dabei Aufnahmen. Auch sein Urgroßvater Hermann Wurmbrand kämpfte am Karl-Marx-Hof. Deshalb verbindet er die psychogeografische Erkundung des Roten Wien mit Berichten seiner Großmutter Friederike Brenner, geborene Wurmbrand.

Wie Städte auf vielfältigen Ebenen lesbar sind, so enthält auch das Stück noch mehr Textschichten. Zitate der Situationisten Guy Debord und Gilles Ivain spricht der Wiener Schriftsteller Thomas Stangl. Gerald Fiebig selbst spricht Zitate von Thomas Stangl, während frühere Teile der Radiotrilogie zu hören sind, an der Gerald Fiebig seit 2014 arbeitet. In den dabei entstandenen Radiostücken überlagert sich die akustische Erforschung des Stadtraums mit familiengeschichtlichen Recherchen.

Realisation: Gerald Fiebig unter Mitarbeit von Tine Klink
Sprecherinnen und Sprecher: Friederike Brenner, Gerald Fiebig, Thomas Stangl
Die Fertigstellung dieses Stücks wurde ermöglicht durch Arbeitsaufenthalte bei Carmen und Emmeran Achter und im Kunstort ELEVEN. Radio dérive dankt Gerald Fiebig für die Kooperation.