Die zwölfte Sitzung des 2. Parlamentarische Untersuchungsausschuss Ba-Wü zum NSU: "Niemals Aufgeben" . HNG. Hammerskins im NSU Untersuchungsausschuss in Ba-Wü

"Niemals Aufgeben" . HNG. Hammerskins im NSU Untersuchungsausschuss in Ba-Wü

Sylvia Fisch.JPG

Sylvia Fisch. Ex 2.Vorsitzende der HNG/-GefangenInnebetreuerin für "nationale" PVS entert den Plenarsaaal (Verpixleung auf Wunsch der Zeugin-zugesichert vom Ausschuss)
Quelle: 
RDL

Unser Korrespondent hatte am gestrigen Montag, 17.7.2017 einen langen Tag im Untersuchungsausschuss in Stuttgart, und berichtet worum es gestern ging,  und wer vorgeladen war, dort auszusagen.

Neben der demonstrativ zur Schau gestellten Unkenntnis der beiden Staatsschutzbeamten des LKA Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu den Hammerskin Strukturen der Chapter Westmark und Württemberg und dem Aktions Büro Rheim-Neckar um M. Redeker, Chris. Hehl, M. Hermann glänzte ein Obergruppenleiter des Inlandgeheimdienst, BfV, mit dem bezeichnend kreativen Tarnnamen Bringwald. Angereist mit amtlichen Rechtsbeistand und Kontrollbeamtin referierte er die "Erkenntnisse" seiner dauererkrankten Abteilungsleiterin Rechtsextremismus. Nicht mal sein "Wissen" aus dem öffentlichen Vereinsregister zur Dauer der Vorstandstätigkeit von Sylvia Fisch. (47) in der 2010/11 verbotenenen HNG (Hilfsgemeinschaft für nationale" Gefangene) wollte dieser "Sachverständige" in öffentlicher Sitzung zum Besten geben. So kamen die MdLs zu einer weiteren nicht-öffetlichen Tratschrunde mit dem Maaßen-Geheimdienst-Vertreter von knapp 35 Minuten.

Auch die ehemalige langjährige "nationale" Gefangenenbetreuerin und seit 1996 wohl bis 2007 2. Vorsitzende der die Post 45er Nazis flügelübergreifend umfassende Hilfsgemeinschaft für Nationale Gefangene (HNG), versuchte sich mantragleich mittels Nichtwissen über organisatorische Strukturen aus ihrer Verantwortung zu stehlen. Die HNG verstand sich dabei als Mitgliederorganisation, die in ihrer Tätigkeit "drinnen und draussen" zu einer Kampffornt fügte. In ihrer knapp zweistündigen, unter  der Assistenz eines "szentypischen"  (so die MdL) Anwalts, erfolgenden Zeugenaussage, blieb vom präsentierten "sozialen" Credo  der "2.Chance" der gegen Gewalt und Menschenverachtung  für Ehrlichkeit, Disziplin und Anstand der als gelernte Fleischfachverkäuferin sich als Arbeiterin und Mutter darstellenden Ex-HNG Funktionärin Sylvia F. nicht viel übrig.

Wie viele Rechtsaussen vor Ihr, hatte Sie  zwar die Disziplin ihr braunes Weltbild als das normalste ("keine Menschenverachtung") von der Welt mantraartig zu wiederholen.   Konfrontiert mit Ihren Artikeln u.a. in der Nazi-Postille "Weisser Wolf", Briefen an Mundlos (nicht im Knast!!), Postfach-Organisation zerbröselte die Glaubwürdigkeit ihrer Selbstdarstellung zunehmend. Ihr "Anstand" umfasste  handgeschriebene Briefe an den nichteinsitzenden, aber angeblich völlig unbekannten Uwe Mundlos, wie Asservate aus der Zwickauer Frühlingsstrassen Unterkunft des NSU-KernTrios belegen, die sie ganz selbstverständlich mit "weissen Gruss" zeichnete, weil ja auch ihre Hautpigmente  "weiss" seien und das natürlich nichts rassistisches meine. Anstand erfordert es auch, ihren - ehemaligen - Ehemann Maik Fisch. alle Fragen zum "weissen Wolf" zu zuschanzen, zur eigenen Rolle, die ihr die SPD und grüne Abgeordneten vorhielten ,  die Durchhalteparolen "Nicht aufgeben" in Artikeln enthalten wie auch  gegenüber der Königswuster Nazi-Szene aber gerade die Mitarbeit am Weissen Wolf und im HNG-Report  herauszustellen. Die reklamierte Gewaltfreiheit besteht in der Entschuldigung -"Haben sie sich nie gekloppt?"- von Verurteilten wegen gefährlicher Körperverletzung und mit z,B, "unglücklich gestürzt".

Auch die berühmte "Ehrlichkeit" - Leugnung jeglicher organisatorischen Kentnisse in HNG/Weisser Wolf  z.B. - zerplatzten an von Ihr organisierten Postfachadressen für die IG der Angehörigen der nationalen Gefangenen und zweier weiterer über einen ihr (erst un-) bekannten Strohmann. Wie "ehrlich" wohl auch die angebliche Unkenntnis über die Verurteilung wegen versuchten Mord  an einem angolanischen Lehrer, des ihr sympathischen Carsten Szepansky? Ihre angebliche Enttäuschung? Von einer "nationalen"Gefangenenbetreuerin, die Einblick in Haftakten nahm, um herauszubekommen, ob diese um Briefkontakt ersuchenden Gefangenen Ihrer Fürsorge  würdig sind und nicht nur einfache Kriminelle? Wie "ehrlich" und "anständig" ist es, als Grund der Ablehnung der Funktion der  1. Vorsitzenden statt Ursula Müller auch die Aufgabe des Posten der 2. Vorsitzenden der HNG nicht unwesentlich auf die Geburt und freie Entwicklung ihrer 1999 geborenen Tochter  anzugeben? Auch wenn die Aufgabe schlappe 5 bis 8 jahre (!!) später erfolgte?   Diszipliniert war allerdings die gleichzeitige  Betreuung von z.b. 21 (Nazi-)Gefangenen im HNG-Jargon: PVD oder politisch Verfolgte der Demokratie(wahlweise System). Sicherlich auch abendfüllend der Briefkontakt und die Verfassung  von Artikeln für die Szenepostillen. Das ehemalige Skin-Girl , Sylvia Fisch., geb Endre. dementiert in die Szene reingrutscht zu sein oder sich je von ihr distanziert zu haben. Das sollte man ihr wirklich abnehmen!

(kmm)

Wegen der vielen nichtöffentlichen Sitzungsabschnitte und der Länge der Sitzung entfiel die abschliessende Statementrunde der Obleute. Mit Ausnahme  des letzten Zeugen (Friedel) wollten zum Zwecke der Veröffentlichung keine Zeug*in  Ton- und Bildaufnahmen!

weiteres zu HNG:

Schwerpunkt Der rechte Rand: https://www.antifainfoblatt.de/artikel/die-hng-%E2%80%93-%C2%BBeine-fami...
APABIZ https://www.apabiz.de/archiv/material/Profile/HNG.htm
Antifaschistsiche Infoblatt https://www.antifainfoblatt.de/artikel/die-hng-%E2%80%93-%C2%BBeine-fami...
zur "jungen Aktivistin": https://www.antifainfoblatt.de/artikel/die-kameraden-bei-der-stange-halten
HNG-Verbot 2010/2011: https://rdl.de/beitrag/neonaziorganisation-hng-hilfsorganisation-f%C3%BC...

zu HNG Wirkung im Knast: https://www.antifainfoblatt.de/artikel/nationalit%C3%A4t-als-knasthierar...
zu Ex-Funktionär Weidner http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-01/weidner-verfassung...