Dota Kehr interpretiert Mascha Kaléko

Dota Kehr interpretiert Mascha Kaléko

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

mascha_kaleko_orange.jpg

Lizenz: 
Keine (all rights reserved)

Kleingeldprinzessin Dota Kehr alias Dota ist zurück. 2020 stellt die deutsche Liedermacherin ihr neues Album »Kaléko« vor, den Nachfolger von »Die Freiheit« (2018).

Dafür widmete sie sich dem Werk der Dichterin Mascha Kaléko, die vor gut 100 Jahren in Berlin lebte, und vertonte ein paar ihrer Gedichte zu insgesamt 14 akustischen Songs.

Unterstützt wurde Dota dabei von einigen namhaften Kollegen: Hannes Wader, Konstantin Wecker, Alin Coen, Francesco Wilking, Uta Köbernick und Max Prosa sind auf »Kaléko« mit von der Partie.

Im Interview mit Eva verrät Dota, was sie an der jüdischen Dichterin so fasziniert und inwiefern vielleicht sogar eine kleine Seelenverwandschaft zwischen den beiden Künstlerinnen besteht.