Ermittlungen gegen zwei Polizeivollzugsbeamte in Berlin

Ermittlungen gegen zwei Polizeivollzugsbeamte in Berlin

Medienberichten zufolge wird gegen zwei Polizeibeamte in Berlin ermittelt: Rassistische Beleidigungen sowie Volksverhetzung bei Kontrollen und sexuelle Belästigung wird ihnen vorgeworfen. Beide sind Teil der sogenannten Brennpunkt- und Präsenzeinheit, welche unter dem SPD-Innensenator Andreas Geisel im Januar 2020 ihre Arbeit aufnahm. Gegründet wurde sie, um an sogenannten „kriminalitätsbelasteten Orten“ wie dem Görlitzer Park und dem Wrangelkiez unter anderem gegen Drogenhandel vorzugehen. Die Mehrzahl der Medien verkauft die Arbeit Brennpunkt- und Präsenzeinheit (kurz: BPE) als Erfolg. Doch neben den aktuellen Ermittlungen gegen die beiden Polizeibeamten gibt es noch größere Vorwürfe gegen die BPW. So kritisiert unter anderem die Rote Hilfe Berlin, dass die BPE massiv illegales Racial Profiling betreibe und mit ihrem Vorgehen der Durchsetzung einer rassistischen Abschiebe- und Verdrängungspolitik diene.