Satirezombies ohne Zugabe: TITANIC BoyGroup im E-Werk

Satirezombies ohne Zugabe: TITANIC BoyGroup im E-Werk

boygroup.jpg

Untote: Sonneborn, Schmitt, Gsella (v.li.)
Quelle: 
Titanic Boygroup

Ausverkaufte Hallen, ohnmächtige Omas, Millionen zufriedener Kunden – das sind die Markenzeichen der  „Supergruppe der Satirezene“ wie sie die Süddeutsche Zeitung einst nannte. Die drei sind längst Legende: Sie wurden vom Papst verklagt, vom Bundespräsidenten und der FIFA, sie eroberten Parlamente, wurden ausgebuht, bejubelt und gefeiert.

Die Rede ist von der TITANIC BoyGroup - bestehend aus den drei ehemaligen Chefredakteuren der Satirezeitung: Martin Sonneborn (MdEP, Die PARTEI), Thomas Gsella und Oliver Maria Schmitt.

Auf ihrer Lesetour "COMEBACK - Die Rückkehr der Satirezombies" machte die Truppe im E-Werk in Freiburg Station. RDL-Redakteur Johannes Litschel hat sich zu den Untoten begeben und berichtet über lahmes Publikum, Sonneborns intensive Arbeitswoche in Brüssel und Guido Westerwelle.