Panafricanisme: Violence xénophobe en Afrique du Sud/Fremdenfeindliche Gewalt in Südafrika

Violence xénophobe en Afrique du Sud/Fremdenfeindliche Gewalt in Südafrika

Les violences contre les africains continuent dans le sud du continent. Des centaines de personnes ont incendié et volé des entreprises étrangères à Johannesburg et à Pretoria. Il y a eu cinq morts, environ 200 arrestations et le pillage de centaines de magasins. La situation était ingérable le lundi 2 septembre. Les autorités refusent toujours de parler de xénophobie et préfèrent le terme "criminalité". Point sur la situation avec Alassane Ba activiste panafricaniste et initiateur du mouvement "La Grande Marche pour les états unis d'Afrique".

In den südafrikanischen Städten Johannesburg und Pretoria ist es wieder zu ausländerfeindlichen Krawallen gekommen. Dutzende von Einwanderern betriebene Geschäfte wurden geplündert und verwüstet. Die Ausschreitungen führten in mehreren afrikanischen Ländern zu wütenden Demonstrationen. In der nigerianischen Hauptstadt Abuja etwa wurden Geschäfte südafrikanischer Unternehmen attackiert. Für Panafrikanisten ist die Situation in Südafrika eine der Folgen des Imperialismus.