Mit Anwalt gegen Outing: Freiburger Panzerdealer fühlt sich herabgewürdigt (mit Update)

Mit Anwalt gegen Outing: Freiburger Panzerdealer fühlt sich herabgewürdigt (mit Update)

Der Freiburger Rüdiger von Braunbehrens hat per Abmahnung die 25.000Euro Aktion des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) zur Unterlassung des Outings von ihm, als Eigentümer von Kraus Maffei Wegmann (KMW), gezwungen. Der laut Angaben von ZPS 11.25% Anteilseigner der Rüstungsschmiede (Anteilswert ~90 Millionen Euro), die den Leopard-Panzer produziert, fühlt sich durch die aktuelle Aktion des ZPS herabgewürdigt und in seinem Achtungsanspruch nicht respektiert. Mit der Aktion würde in die Selbstbestimmung seines Erscheinungsbilds in der Öffentlichkeit eingegriffen. Die Eingriffe seien weder von der Kunst- noch der Meinungsfreiheit gedeckt, lässt er per Anwalt mitteilen. Damit geht der erste Eigentümer auch mit juristischen Mitteln gegen die am 21. Mai begonnene Aktion des Zentrum für Politische Schönheit vor. Dieses bittet die Bevölkerung um strafrechtlich relevante Hinweise zu den EigentümerInnen von KMW, um so noch den Verkauf von mehreren hundert KMW-Leopard-Panzern an Saudi-Arabien zu verhindern. Bei Hinweisen, die eine/n der Geouteten für mindestens zwei Jahre in den Knast bringen, wird eine Belohnung von bis zu 25.000€ versprochen.
Was das Outing für viele stille Anteilseigner des Familienunternehmens so extrem unangenehm gemacht hat, scheint neben der öffentlichen Empörung über den geplanten Deal mit Saudi-Arabien vor allem der Umstand zu sein, dass das Umfeld der Eigentümer häufig nicht wusste, dass die Braunbehrens KMW-Eigner sind. Das scheint auch bei Rüdiger von Braunbehrens der Fall gewesen zu sein. Am 8. Juni berichtete RDL, dass ausgerechnet ein Vorstand des Fördervereins der Maria Montessori-Grundschule Freiburg seinen Wohlstand der Rüstungsproduktion verdankt. Seither ist sein Name von der Homepage der Schule verschwunden. Auch wenn die Montessori-Grundschule RDL gegenüber telefonisch mitteilte, dass man sich zu dem Vorgang nicht äußern wolle, so lässt sich vermuten, dass Rüdiger von Braunbehrens sein Vorstandsamt im Förderverein nun los ist. Denn dementieren möchte die Schule dies auch auf ausdrückliche Nachfrage hin nicht.
Das Zentrum für Politische Schönheit hat die anwaltliche Abmahnung anscheinend akzeptiert. So findet sich aktuell lediglich noch die Nachricht vom 08. Juni zum „Krankenpfleger“ auf der Homepage. Ob nun auch andere AnteilseignerInnen vergleichbar gegen 25.000Euro vorgehen und ob die Abmahnung juristisch Bestand hat, werden wohl die nächsten Wochen zeigen.
Dass die Bundesregierung und deutsche Unternehmen aber unbeirrt an den Geschäften mit Saudi-Arabien festhalten, zeigen auch neue Recherchen von FAKT. Das Magazin des MDR berichtete am 26. Juni darüber, dass deutsche Bundespolizisten faktisch als Angestellte des Rüstungskonzerns EADS in Saudi-Arabien bei der Grenzsicherung tätig seien, im Rahmen ihrer „Arbeit“ auch mit der notorisch in Menschenrechtsverletzungen involvierten Religionspolizei kooperierten und Bundespolizisten sogar bei Hinrichtungen anwesend waren.

UPDATE 30.06.2012 (0:15Uhr): Die Aktionsseite von http://25000euro.de ist nicht länger erreichbar. Verkündet wird den BesucherInnen nun lediglich, dass gegen das Kunstprojekt geklagt wurde, es vorerst keine weiteren Infos dazu gibt und auch die "Fahndung und Belohnung" eingestellt wurden (siehe Screenshot). Damit ist zu vermuten, dass dem Beispiel von Rüdiger von Braunbehrens auch andere Familienmitglieder und KMW-EigentümerInnen gefolgt sind. Weshalb das ZSP auf diese doch erwartbaren Klagen mit der Einstellung der Aktion reagiert, berichten wir, sobald wir mehr wissen auf www.rdl.de. Und auch ohne Aktion wird über Rüstungsgeschäfte und ihre Profiteure weiter berichtet; Profiteure, die nicht zuletzt mit ihrer Überwachungstechnologie (Bspw. Siemens im Iran) oder mit Panzern (KMW nach Saudi Arabien?) oder Maschinengewehren "made in Germandy" (bspw. Heckler & Koch), nicht zuletzt eben eine solche freie Berichterstattung an zahlreichen Orten der Welt zu unterbinden helfen.