Am Schaltzentrum der Abschiebemaschinerie: Aktionstage in Karlsruhe 30./31. Oktober

Am Schaltzentrum der Abschiebemaschinerie: Aktionstage in Karlsruhe 30./31. Oktober

header_x4.png

Quelle: 
https://actiondayska.wordpress.com/

Der Protest vor dem Regierunspräsidium Karlsruhe lasse sich schon auf dem kurzen Dienstweg aus dem Weg räumen. Davon war ein leitender Mitarbeiter dieser Behörde überzeugt, der heute Morgen eine Kundgebung vor seinem Dienstgebäude vorfand. Das Verständnis von Freiheits- und Menschenrechten beim RP Karlsruhe lässt auch sonst zu wünschen übrig. So ist es schon seit Jahren federführende Planungsstelle für Abschiebeflüge im süddeutschen Raum und innerhalb Baden-Württembergs auch darüber hinaus oberste Entscheidungsinstanz für alle Verwaltungsvorgänge rund um Abschiebungen. In diesem Dunstkreis haben sich weitere Elemente der Abschiebeverwaltung angesiedelt; insgesamt hat sich Karlsruhe daher klar durchgesetzt als idealer Austragungsort für die landesweiten Aktionstage gegen Ausgrenzung und Rassismus unter dem Motto "Stop Deportation! Equal Rights for Refugees!". RDL hat am Freitag Morgen mit Kai vom Antirassistischen Netzwerk Südwest über die Kritik des Aktionstage-Bündnisses an der derzeitigen Flüchtlingspolitik gesprochen, während er sich bereits an der Kundgebung vor dem Regierungspräsidium befand. 

 

Am Freitag gibt es einen Infostand dezentrale Aktionen in der Stadt. Am Samstag um 12h startet ein Sternmarsch von drei Punkten: LEA Durlacherstraße, Außenstelle Kriegstraße, Ausländerbehörde Kaiserallee. Um 13.30h findet eine gemeinsame Kundgebung auf dem Friedrichplatz statt, von dort aus geht die Demo zum Regierungspräsidium. Die Abschlusskundgebung ist für ca. 15h am Schlossplatz geplant. Man munkelt, es gebe dort auch leckeres Essen und ein tolles Konzert...

In Freiburg gibt es einen Zugtreffpunkt für die Demonstration am Samstag, den 31.10.: 9:30h Hauptbahnhof, Gleis 2.