Die braune Saat – Vortrag und Diskussion mit Harry Waibl

Die braune Saat – Vortrag und Diskussion mit Harry Waibl

harry waibl.JPG

Quelle: 
rdl, evgu

Waibl möchte die Entwicklung einer antisemitischen, rassistischen und neonazistischen Bewegung in der DDR belegen, die durch die Bereitschaft zur Gewalt einen wesentlichen Beitrag zum Sturz der SED-Diktatur beigetragen hat. Er beschreibt anhand von Informationen aus geheim gehaltenen Akten die Auswirkungen dieses Geschehens in der DDR auf das Entstehen der rechten Bewegung im vereinten Deutschland. Damit werden für Waibl Einblicke in einen gewichtigen Teil der  zeithistorischen Ursachen möglich, die zur massiven Hinwendung vieler ehemaliger DDR-Bürger zu neonazistischen und rassistischen Einstellungen in den neuen Bundesländern führten. Die von den westdeutschen wirtschaftlichen und politischen Eliten ab 1990 hervorgerufenen sozialen und ökonomischen Verwerfungen, trieben den Nazis und Rassisten Unzufriedene, und Enttäuschte in die Arme. Doch dem Ausgangspunkt der ultranationalistischen und rassistischen Bewegungen nach 1990 ging die Vereinigung der ost- mit den westdeutschen Neonazis und Rassisten voraus.

Eine Aufzeichnung vom 07. Oktober in der Passage 46. Moderiert von Gabriela Schlesiger.