Maidemonstrationen in Istanbul: Erneut Festnahmen bei Demonstrationen am Taksim Platz

Erneut Festnahmen bei Demonstrationen am Taksim Platz

In Istanbul wurden erneut Dutzende Menschen festgenommen, weil sie an einem nicht genehmigten 1. Mai Protest am Taksim Platz teilgenommen hatten. Nur in einem Stadtteil Istanbuls waren Proteste genehmigt worden. Der türkische Gewerkschaftsführer Atailay nannte als grundlegende Themen der Maiproteste dieses Jahr die hohe Inflationsrate von derzeit mindestens 60 % und die steigenden Lebenserhaltungskosten. Der Taksim Platz wurde wie schon in den Jahren zuvor weiträumig abgesperrt. Ein Protest ist dort seitens der türkischen Regierung verboten, nachdem dort 2013 regierungskritische Gezi-Proteste stattfanden, die im großen Ausmaß gegen den Präsidenten Erdogan richteten.

Die Geschichte des Platzes geht bis ins Jahr 1977 zurück, als bei einer Maidemonstration auf die 500.0000 Teilnehmenden geschossen wurde und es zu Toten kam – ein Anschlag, der bis heute nicht aufgeklärt wurde.

Bereits am Anfang vergangener Woche war er zu Demonstrationen am Taksim Platz gekommen, als Osman Kawalla zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Ihm wird vorgeworfen, die Gezi-Proteste 2013 mitorganisiert zu haben.