Große Konzerne profitieren oft erheblich von der Pandemie

Große Konzerne profitieren oft erheblich von der Pandemie

Nach einer im Auftrag der Linksfraktion im EU-Parlament erstellten Studie verdienten vor allem Großkonzerne in der Pandemie prächtig. Dazu gehören neben Amazon, der Streamingdienst Netflix, der 36 Mio. neue Kund*innen gewinnen konnte und der Pharmakonzern Pfizer, der zusammen mit Biontech einen Impfstoff entwickelte. Insgesamt haben Großkonzerne Gewinne eingefahren, die um 360 Mrd. Euro höher lagen, als nach dem langjährigen Trend zu erwarten. Nach Ländern profitierten insbesondere Firmen aus den USA und Frankreich, während bei deutschen Konzernen nur 5 Mrd. Euro mehr hängen blieben. Das Fehlen großer Internetfirmen dürfte sich hier bemerkbar machen. Verlierer der Krise waren kleine Firmen. Auch die Steuereinnahmen gingen zurück. Der EU-Abgeordnete Martin Schirdewan forderte die Ampelparteien auf „eine Abgabe für Krisengewinner in der EU auf den Weg zu bringen“. Doch schon in den Sondierungsgesprächen für die Ampel-Koalition wurde die Idee einer Pandemiesteuer, die es auch bei der SPD und den Grünen gab, rasch beerdigt.