Israelische Regierung wird in Bericht über Gazakrieg kritisiert

Israelische Regierung wird in Bericht über Gazakrieg kritisiert

Der israelische Staatskontrolleur Joseph Schapira hat einen Bericht über den Gazakrieg 2014 vorgelegt und erhebt darin schwere Vorwürfe gegen die israelische Regierung. Militärische Ziele seien in der Auseinandersetzung nicht klar gewesen und die Armee nur unzureichend vorbereitet. Auch der militärische Geheimdienst hätte nicht über genügend Infomationen verfügt, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Dem 50 Tage andauernden Gefecht zwischen Hamas und der israelischen Armee fielen 2014 2.000 PalästinenserInnen und 74 Israelis zum Opfer. Ausgelöst wurde der Krieg durch die Ermordung von drei israelischen Schülern und durch militärische Razzien und Verhaftungen. Darauf reagierten beide Seiten mit Raketenangriffen. Schapira kritisiert außerdem, dass die Regierung zuvor nicht auf diplomatischem Weg versuchte, den Krieg zu verhindern. Aufgrund der unveränderten Situation wird es für wahrscheinlich gehalten, dass ein ähnlicher Krieg bald wieder stattfinden könnte.