Organisierung wird gleichgesetzt mit Kriminaliät: Die Bettellobby Oberösterreich zum Bettelverbot in Linz

Organisierung wird gleichgesetzt mit Kriminaliät: Die Bettellobby Oberösterreich zum Bettelverbot in Linz

Bettelnde Menschen verkörpern Armut; sie fügen sich nicht ins glatte Bild der Konsumverlockungen innenstädtischer Einkaufsmeilen. Sie werden in den letzten Jahren immer häufiger durch kommunale Bettelverbote drangsaliert. Meist sind sie eingeschränkt mit schwammigen Begriffen wie "aggressives Betteln" oder "gewerbsmäßiges Betteln". Besonders weit ging nun die Stadt Linz: Dort gilt seit Mai ein "sektorales Bettelverbot", d.h. in bestimmten Bereichen der Stadt ist sogar das "stille Betteln" verboten. Die Bettelverbote fallen zusammen mit Vorurteilen und teils sogar gewalttätigen Angriffen: In Linz ging dem Bettelverbot eine wiederholte Brandstiftung an Zelten von BettlerInnen voran. Aber es gibt auch kritische Stimmen, so die Bettellobby. Wir sprachen mit Christian Diabl von der Bettellobby Oberösterreich.