rêve.avant.tout VI - "pick up the piano and fly"

rêve.avant.tout VI - "pick up the piano and fly"

Bild Sendung II.jpg

reve.avant.tout
rêve.avant.tout
Quelle: 
David

Die sechste Ausgabe von rêve.avant.tout widmet sich ein weiteres Mal neueren Klavierklängen, die zum Träumen und Schweben einladen. Verschiedene pianoverliebte Komponisten, die nicht ohne Grund bereits viele Filme mit ihrer Musik bereicherten, werden zu hören sein. Das Leitmotiv einer minimalistischen Neo-Klassik, die mit Reduktion und Repetition spielt, bleibt erhalten. Hinzu gesellt sich eine Grundstimmung, die innere Ruhe schenken mag und Musik als Ausdruck absoluter Entschleunigung zelebriert.

Frühe Pianowerke von Yann Tiersen sind zu hören und aktuelle Schöpfungen von Ludovico Einaudi. Lubomyr Melnyk offenbart uns die hypnotische und zugleich gefühlvolle Seite der „continuous music“. Wer sie beherrscht, steigt auf in höhere Sphären: „pick up the piano and fly“. Demgegenüber teilen Ólafur Arnalds und Nils Frahm auf ganz plastische Weise mit uns ein musikalisches Gespräch voll Intimität.

All dies wird vollendet mit dem ersten Stück aus Max Richters achtstündigem Musikexperiment "Sleep", laut ihm ein "manifesto for a slower pace of existence". Eine Einordnung, die sich im Hören erspüren lässt.