2. NSU Untersuchungsausschuss in BaWü : Untersuchung für beendet erklärt

Untersuchung für beendet erklärt

Nicht mal der ex-NOIE-WERTE Frontmann, Steffen Hammer braucht nicht mehr antanzen. Tatkräftige deckende Unterstützung der AfD Frontfrau Braun ist nicht mehr nötig. Der baden-württembergische Untersuchungsausschuss verzichtet auf seine Einvernahme, weil das Verfahren ihm zu langwierig  dünkt, und den Untersuchungsausschussbericht weiter  verzögern würde.
Der eher peinliche Abgang passt zur Untersuchungstätigkeit des 2. Ausschuss. Während der Landes-Geheimdienst (LfV) personell und finanziell gestärkt bereits aus dem 1. UA hervorging und auch die Staatsschutzabteilungen der Präsidien und  des LKA mit geheimdienstlichen Möglichkeiten gestärkt wurde, ist eine wirkliche Aufdeckungsinteresse geheimdienstlicher wie polizeilicher  Praktiken und Versäumnisse gerade  bei der Tötung der Polizistin Michelle Kiesewetter in Heilbronn nahezu völlig zum Erliegen gekommen. Das aus den gleichen  Strukturen und Milieus, die schon in den 1990er und im ersten 2000er Jahrzehnt auch die jüngsten Brandanschläge und Übergriffe  möglich wurden, scheint evident. Nur die Parlamentarier scheinen so erfolglos wie auch die aufgepäppelten Sicherheitsstrukturen.
Antifa bleibt weiterhin Handarbeit

(kmm)