Viele britische Linke leben bezüglich Brexit in einer seltsamen Bubble

Viele britische Linke leben bezüglich Brexit in einer seltsamen Bubble

Britain_Stronger_in_Europe_campaigners,_Southgate,_London,_11_June_2016_01.jpg

remain campaigners vor dem Referendum
Quelle: 
Philafrenzi Wikipedia, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Der Chef des Europarates, Donald Tusk denkt nach eigenem Bekunden gelegentlich über den speziellen Platz in der Hölle für diejenigen nach, die den Brexit durchgepeitscht haben ohne jede Vorstellung, wie es weitergehen soll. Das hat zu Empörung bei den Brexiteers geführt, obwohl sie sicher wissen müssten, dass die Hölle insgesamt in der EU liegt. Für Wolfgang, der seit langem in London arbeitet, ist Großbritannien zwar nicht zur Hölle geworden, aber er stellt eine Veränderung fest. Mensch versucht Gesprächen mit Brexiteers auszuweichen, weil es rasch persönlich wird. Leute vom Kontinent, die lange dachten sie würden einmal in Großbritannien alt werden, wollen nun weg. Vor allem enttäuscht ist er von vielen Linken, die plötzlich den Brexit für den Anfang eines linken Projektes in Großbritannien halten. Es gibt wenig soliden Grund für eine solche Annahme.