For Whom The Moon A Nightsong Sings | 16/10/2019 | Post-Rock-Magazin

For Whom The Moon A Nightsong Sings | 16/10/2019 | Post-Rock-Magazin

Einige Inhalte sind aufgrund von GEMA-Beschränkungen leider nicht mehr verfügbar.

tides from nebula - from voodoo to zen.jpg

tides from nebula - from voodoo to zen
tides from nebula - from voodoo to zen
Quelle: 
I-Net

Die Musik von Tides From Nebula war schon immer Selbstfindung und Erleuchtung pur. Das ändert sich auch mit „From Voodoo To Zen“ nicht. Alle Songs besitzen eine hohe Melodiedichte und weisen einen fließenden Charakter auf. Das Trio aus Warschau schafft einen stetigen Erzählfluss ohne Verwerfungen oder Dissonanzen und gibt jedem Song durch spezielle Facetten seinen ganz eigenen Charakter. „Ghost Horses“ fungiert als Intro, welches den Spannungsbogen langsam aufbaut und sich durch ein prägnantes Riff-Motiv auszeichnet, das sich immer wieder wandelnd vor den kompakten Klangteppich schiebt. „Dopamine“ legt hingegen den Schwerpunkt auf Synthie-Linien, die sich durchgehend über den grundlegenden Rock-Sound legen, ohne ihn zu unterdrücken und „The New Delta“ zeigt, dass Post-Rock auch einmal überaus lässig sein kann. Pippi.

Interpret

Album

Titel

Alcest

Spiritual Instinct

Protection

Cult of Luna

The Silent Man

The Silent Man

Sidewaytown

First Act - Years in the wall

Beautiful accident

Rosetta

Terra Sola

Terra Sola

Tides From Nebula

From Voodoo to Zen

The New Delta

E-L-R

Maenad

The Wild Shore

Konzerthinweise:

Jubez Karlsruhe: www.jubez.de

31. Oktober 2019: Halloween Dudefest
==> Lord Dying, Inter Arma, Big Business, LLNN, Deathrite, Earth Ship, Neànder
==> Beginn 18:00 Uhr (Einlass: 17:00 Uhr)            Eintritt: 35 EUR

03. November 2019: Amenra + E-L-R + Ylva
==> Beginn 20:00 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)            Eintritt: 28 EUR