Chassene makhn - Die Musik der Hochzeit im jüdischen Osteuropa

Chassene makhn - Die Musik der Hochzeit im jüdischen Osteuropa

ketubah.jpg

ketubah
ketubah
v\:* {behavior:url(#default#VML);} o\:* {behavior:url(#default#VML);} w\:* {behavior:url(#default#VML);} .shape {behavior:url(#default#VML);}


Normal
0
21

Chassene makhn - Die Musik der Hochzeit
im jüdischen Osteuropa

Sich selbst zu verloben ist eine Sache,
eine offizielle Chassene (Hochzeit) zur Legimitation des Verhältnisses eine
andere. Denn diese musste von den Eltern ausgerichtet werden, und dazu brauchte
es Geld, eine Mitgift sowie die Fähigkeit des jungen Mannes, auch eine eigene
Familie zu ernähren.

Eine Sendung der Redaktion yidishe
kultur fun der alter velt in undser velt
bei Radio Unerhört Marburg und Radio X
Frankfurt.

Sendetermine: Mittwoch, 24. März um 20
Uhr und Donnerstag, 25. März um 13 Uhr

Weder handelt es sich um ein vorgeblich
naives Volkslied, in dem vielleicht ein junges Mädchen ihre Mutter mit der
geheimen Hoffnung auf eine baldige Vermählung bedrängt - auch Itzik hat
schließlich schon seine Chassene gefeiert. Und diese Hochzeit war keine
großartige, denn Itzik war so arm, dass er keinen Groschen in der Tasche hatte,
die Braut war nicht attraktiv, und auch zu Essen gab es nichts. Es ist, als
wollte die Tochter der Mutter trotzig entgegenschleudern: „Selbst Itzik darf
heiraten!"

An Frauen als Handelnde ist auch deshalb
zuerst zu denken, da das jiddische Volkslied zuvorderst Domäne der Frauen war,
während Männer üblicherweise in anderen musikalischen Bereichen wie Nigunim,
Synagoge und Instrumentalmusik aktiv waren. (Aaron Eckstedt,
www.aaroneckstaedt.de)