südnordfunk Roman: Rodrigue Péguy Takou Ndie über sein Buch „Die Suchenden“

Rodrigue Péguy Takou Ndie über sein Buch „Die Suchenden“

diesuchenden-cover.jpg

Coverbild Ausschnitt
Buchcover Ausschnit
Quelle: 
Unrast Verlag

Vor ihm Ungewissheit, hinter ihm Leiden, in ihm Verzweiflung. Ein Zurück gibt es für den Suchenden nicht, denn „wer als Verlierer zurückkehrt, legt sich eine Kreuzotter um den Hals“. Der Roman „Die Suchenden“ von Rodrigue Péguy Takou Ndie ist schonungslos. Er analysiert die traumatisierenden Auswirkungen von Neokolonialismus, europäischem Grenzregime, deutschem Asylsystem und alltäglichem Rassismus mit einem Sinn fürs Absurde. Mit dem Autor sprach Rufine Songue.

Interview mit deutscher Overvoice8:37

Interview im Original (französisch)