Die Doku "Congo Calling": Über Sinn und Unsinn von Entwicklungszusammenarbeit

Über Sinn und Unsinn von Entwicklungszusammenarbeit

tumblr_plcaqfdJvt1u3la5yo1_1280.png.jpg

Quelle: 
www.stephanhilpert.com/

"Die Welt zu verbessern ist alles andere als einfach. Diese Erfahrung machen auch drei EuropäerInnen im Krisengebiet Ostkongo. Persönliche Einblicke in das Zusammenleben und Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika, Reich und Arm, Schwarz und Weiß: Ein spanischer Wissenschaftler führt seine Kollegen mit Projektgeldern in große Versuchung. Ein deutscher Entwicklungshelfer wehrt sich gegen seinen Ruhestand. Und eine junge Belgierin ist plötzlich mit einem berühmten Regimekritiker zusammen. Drei Perspektiven auf das Zusammenleben und Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika – und die Frage: Wie hilfreich ist die Hilfe des Westens?" (Offizielle Seite des Max-Ophüls-Preis)

Die Dokumentation von 2019 von Stephan Hilpert lief in der Uraufführung auf dem Filmfestival für den deutschsprachigen Nachwuchs in Saarbrücken und bekam den Publikumspreis in der Kategorie Dokumentarfilm. Wir hören einen Zusammenschnitt des Publikumsgesprächs: Es sprechen der Regisseur, die Cutterin Miriam Märk, sowie die ProtagonistInnen Aimable Amani Lameke, Manager des MARAKUJA Forschungsprojekts, Raúl Sanchez de la Sierra und Peter Merten. Der Film läuft demnächst im öffentlich rechtlichen Fernsehen.