Parlamentswahl in Spanien 2019: Das linke Lager legt zu, die Rechtsextremen ziehen erstmals ins Parlament ein

Das linke Lager legt zu, die Rechtsextremen ziehen erstmals ins Parlament ein

2019_Spanish_election_-_Results.jpg

Spanische Parlamentswahlen 2019
Spanische Parlamentswahlen 2019
Quelle: 
Wikimedia Commons (by erinthecute)

Am Sonntag, den 28. April 2019 fanden in Spanien die dritten Parlamentswahlen innerhalb von vier Jahren statt. Nachdem das Parlament den Haushaltsplan von Präsident Pedro Sánchez (PSOE) nicht bewilligte, musste der Präsident Neuwahlen ausrufen. Bisher hatte er mit der linken Partei Unidas Podemos eine Minderheitsregierung geführt.

Ergebnisse der Wahl:

PSOE (sozialdemokratisch): 29 % (2016: 23%)

PP (konservativ): 17% (2016: 33%)

Unidas Podemos (links): 14% (2016: 21%)

Ciudadanos (liberal): 16% (2016: 13%)

Vox (rechtsextrem): 10% (2016: - )

Mit fünf Parteien im Parlament bestätigt sich das Ende des traditionellen Zwei-Parteinsystem in Spanien. Die Vox Partei erhält 10% der Stimmen und ist damit die erste rechtsextreme Partei im Parlament seit der Franco-Diktatur.

Über die Gründe für den Aufstieg der Vox-Partei, den Verlust von Podemos und die Aussichten auf die nächste Regierung sprachen wir mit Ralf Streck, RDL-Korrespondent in Spanien.