"Das mache ich nicht" - wie ein französischer Polizist sein Leben verlor, weil er nicht bei der Deportation von Jüdinnen und Juden mitmachen wollte

"Das mache ich nicht" - wie ein französischer Polizist sein Leben verlor, weil er nicht bei der Deportation von Jüdinnen und Juden mitmachen wollte

220px-Bundesarchiv_Bild_183-B10816,_Frankreich,_Paris,_Judenverfolgung.jpg

Festnahme von Juden in Paris, August 1941
Quelle: 
Bundesarchiv/Wikipedia

Der französische Historiker Jean-Francois Mavel hat sich mit der Deportation der Jüdinnen und Juden aus Baden und der Saarpfalz nach Gurs in Südfrankreich beschäftigt. Am Anfang entdeckte er zu seiner Überraschung, dass der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Freiburg Julius Bloch an einem Ort mitten in Toulouse gestorben ist, den Mavel von Kindheit an kannte ohne eine Ahnung davon dass hier einmal jüdische Häftlinge untergebracht waren. Unter vielen anderen Dingen stieß Mavel auch auf die Geschichte des französischen Polizisten Jean Philippe, der auf einen Deportationsbefehl einfach schrieb "das mache ich nicht" und zurücktrat, worauf ihn seine Vorgesetzten an die Deutschen verrieten, die ihn nach Freiburg brachten und zum Tode verurteilten. Darauf wurde Jean Philippe in Karlsruhe hingerichtet. Ein Studiogespräch mit Jean-Francois Mavel und der Vorsitzenden der Israelitischen Gemeinde in Freiburg Irina Katz.

Siehe auch Veranstaltungskalender von heute, Do. 22. 10. 14