Basel: Einmischung in rassistische Polizeikontrolle wird gerichtlich geahndet: "Die Hautfarbe reicht für einen Verdacht auf illegalen Aufenthalt nicht aus"

"Die Hautfarbe reicht für einen Verdacht auf illegalen Aufenthalt nicht aus"

Logo-72rgb_color.jpg

Quelle: 
http://www.stop-racial-profiling.ch/de/home/

Am heutigen Dienstag, 6. März 2018 steht Marc Oestreicher vor dem Strafgericht Basel-Stadt, weil er sich getraut hat, eine rassistische Polizeikontrolle kritisch zu hinterfragen. Oestreicher beobachtete am 7. Januar 2017 um 20.35 an der Klybeckstrasse in Basel, wie eine Polizistin und zwei Polizisten grundlos einen schwarzen Mann kontrollierten. Weil Oestreicher der Aufforderung eines Polizisten weiterzugehen nicht Folge leistete, sondern nach den Gründen der Kontrolle fragte, wurde er wegen Behinderung einer Amtshandlung und Nichtbefolgen polizeilicher Anweisungen gebüsst – gedeckt durch einen Staatsanwalt, der versucht, die rassistische Polizeikontrolle möglichst rasch ad acta zu legen1.

Wir sprachen mit Marc über Zivilcourage, Racial Profiling und seine Erwartungen an den heutigen Gerichtstermin.

Update: Das Bußgeld von 400 plus ~1.000 Franken Gebühren wurde vom Gericht nach kurzer Verhandlung bestätigt.