ech-Oida: Musik in Zeiten von Corona: Eine Musekerin und eine Zuhörerin im Gespräch

Musik in Zeiten von Corona: Eine Musekerin und eine Zuhörerin im Gespräch

brahms_requiem_005_c_monika_rittershaus.1024x0.jpg

https://www.opernhaus.ch/site/assets/files/0/89/872/brahms_requiem_005_c_monika_rittershaus.1024x0.jpg
«Ein deutsches Requiem» op. 45 von Johannes Brahms w Dirigent Gianandrea Noseda, Philharmonia Zürich Chor der Oper Zürich, Foto: Monika Rittershaus
Lizenz: 
Keine (all rights reserved)
Quelle: 
Opernhaus Zürich

Ein Gespräch mit Maia Koberidze, georgischen Geigerin des Philharmonischen Orchesters der Stadt Freiburg, verantwortlich für Musikvermittlung Philharmonisches Orchester Freiburg im Team "Junges Theater" und Katja Wolters, Übersetzerin und leidenschaftliche Hörerin klassischer Musik. Beide Künstlerinnen kommen aus Georgien und sind im Kulturellen Leben Freiburg aktiv.
Wie leben klassische Müsiker ohne Bühne, was bedeutet die ganzes Jahr-Pause für die Hörer und Hörerin, die Rolle der digitalen Medien und über die Bedeutung der Musik für die beide Gesprächspartnerinnen. 

Zum Bild:

Das Konzert  Johannes Brahms' "Ein deutsches Requiem" (op. 45) hätte ein normalles Konzert werden sollen vor 11 Hundert Zuschauer*innen im Saal. Statdessen wurde dieses groß angelegte Werkes  am 7.02.2021 ohne Publikum und auf Abstand von Philharmonia Zürich und die Chöre der Oper Zürich  auf der Bühne, im Zuschauerraum und in den Logen live in dem Opernhaus Zürich gespielt.

Das Konzert   in der ARTE Mediathek und auf der Seite der Oper Zürich https://www.opernhaus.ch/digital/corona-spielplan/brahms/ bis 6. August 2021 als Video on Demand verfügbar.