Erste Tag X+1 Demonstration unter Grün-Rot gegen eine Abschiebung aus Freiburg: Allein in FR bis zu 400 Menschen betroffen

Erste Tag X+1 Demonstration unter Grün-Rot gegen eine Abschiebung aus Freiburg: Allein in FR bis zu 400 Menschen betroffen

tag-x_img_1192.jpg

Werden sich am 03.05. mehr FreiburgerInnen beteiligen als am 26.04.?? Foto: RDL
Werden sich am 03.05. mehr FreiburgerInnen beteiligen als am 26.04.?? Foto: RDL

Um 4 Uhr morgens am 25. April 2012 wurde ein 19-jähriger Mann, der im Flüchtlingsheim in der Hammerschmiedstraße untergebracht war, von der Polizei festgenommen, um getrennt von seinen vorerst zurückbleibenden Eltern nach Serbien abgeschoben zu werden. Dies ist die erste Abschiebung aus Freiburg nach Ende des vorübergehenden Abschiebestopps von Baden-Württemberg nach Serbien und in den Kosovo. Der Mann leidet an Diabetes und wird in Serbien voraussichtlich keine gleichwertige medizinische Versorgung erhalten. Er wird der Roma-Minderheit zugerechnet, die auch in Serbien mit Diskriminierungen durch die Mehrheitsbevölkerung zu kämpfen hat.

Heute, am 26. April, versammelten sich daraufhin um 18 Uhr auf dem Freiburger Rathausplatz etwa 50 Menschen, die über E-mail-Verteiler und andere Kanäle wie RDL (neu: SMS-Verteiler) informiert worden waren. Mit Transpi, Sprechchören und eilig erstellten Flyern zog die Demonstration, die zwischenzeitlich auf etwa 90 Menschen angewachsen war, über die KaJo, Bertoldsbrunnen, Salzstraße, Augustinerplatz, Martinstor, Bertoldstraße und endete vor dem Stadttheater. Begleitet wurde die Demo, die mehrere Zwischenkundgebungen abhielt, lediglich von einer handvoll Streifenpolizisten. Zudem wurde heute bekannt, dass aktuell bis zu 400 in Freiburg lebenden Menschen eine Abschiebung droht. Dies hat Ulrich von Kirchbach (Bürgermeister, SPD), laut Irene Vogel (UL) in der heutigen Sitzung des Migrationsausschusses des Gemeinderats mitgeteilt. Im Rahmen der Tag X+1-Kampagne soll auch in Zukunft keine Abschiebung ohne Antwort bleiben. In der Collage hört ihr Ausschnitte aus einem Redebeitrag, die Stimmen einiger TeilnehmerInnen, die Beschwerde der beiden Stadträtinnen Irene Vogel (UL) und Monika Stein (GAF), dass die Stadt zu wenig tut, sowie einige Sprechchöre.


Siehe bspw. ob der geringen TeilnehmerInnenzahl: Abschiebung und Illegalisierung: Was ist das für eine Gesellschaft? Was ist das für ein Freiburg? (20.04.2012) und den Tag Abschiebung mit zahlreichen aktuellen Beiträgen von RDL zu dem Thema, so dem Bericht von der Veranstaltung "Zuflucht statt Abschiebungen aus Freiburg", die im Anschluss an die Demonstration stattfand.