Freiburg-Colmar 3.10.2009

 

Colmar: Präfekt lässt Atomenergie vor 6.000 Gegnerinnen mit Ausnahmerechts-Standards schützen

img_0269 transpi-colmaraufruf

In Freiburg formiert sich gegen 10 Uhr am Rathausplatz ein gut 40-köpfiges Fahradteam, dass gegen 10. 15 Uhr aufbricht. Die Strecke führt über Opfingen  nach Breisach. Der mittlerweile auf über 100 angewachsene Korso,  kann die Grenze - trotz Kontrollversuchen - im Unterschied zu Bussen unkontrolliert passieren. Bilder zum  Radkorso-Aufbruch in Freiburg:

Bild 1  Bild 2   Bild 5   Bild 3   Bild 4  


Um 12.15 Uhr fahren drei volle Busse in Freiburg ab. Zusammen mit Bussen aus der Ortenau, Denzlingen Waldkirch Emmendingen, Staufen Müllheim usw. machen sich wohl knapp tausend derart organisiert auf. Auffällig viele unter 25 und über 45 - es fehlt die vermeintliche Generation 89.

img_0304skalTrotz Ausweichen an die Grenze bei Neuenburg, ist die weiträumige Absperrung Colmars durch die 3.000-köpfige Polizei-Streitmacht schnell sichtbar: Nur eine Autobahnabfahrt nach Colmar ist nicht gesperrt.
Von dort werden die Busse an massiven Absperrungen gegenüber der Innenstadt vorbei an den Südwest Rand Colmars in Gehweite zum Bahnhof dirigiert.


Die Umweltorganisationen mussten sich - nach einer wochenlangen Medienpropaganda vom Präfekten und Bürgermeister gegen "Gewaltexesse" - auf den Kompromiss Kundgebung am Bahnhof gegen Demonstrationsverbot einlassen. Die systematische Isolation  der Demonstration von der Innenstadt und der sonstigen Bevölkerung sichert eine viel tausendköpfige Polizeitruppe u.a. mit Metallmauern von 2 m Höhe.
Bild 1 (Metallsperre) Bild2 (Metallzaun 2) Bild 3 (Schutz von brachliegenden Grundstücken) Bild 4 (Reiterstaffel)

img_0301skal Dies hielt jedoch die gut 6.000 (Veranstalter:10.000 Springer Ausland Dienst: 3.000) - neben vielen aus Baden auch viele aus der Westschweiz (AKW Mühleberg) - nicht davon ab zwischen 14 Uhr an der Kundgebung mit vielen RednerInnen/Übersetzungen teilzunehmen .

Phanasievoller allemal  als die Einfalt der zusammengezogenen Staatsmacht im Auftrag von Präfekt, Bürgermeister und EDF und Areva.

Bild 1

Freiburg-Colmar 3.10.2009

img_0269 transpi-colmaraufruf.jpg

img_0269 transpi-colmaraufruf
img_0269 transpi-colmaraufruf

Colmar: Präfekt lässt Atomenergie vor 6.000 Gegnerinnen mit Ausnahmerechts-Standards schützen

In Freiburg formiert sich gegen 10 Uhr am Rathausplatz ein gut 40-köpfiges Fahradteam, dass gegen 10. 15 Uhr aufbricht. Die Strecke führt über Opfingen  nach Breisach. Der mittlerweile auf über 100 angewachsene Korso,  kann die Grenze - trotz Kontrollversuchen - im Unterschied zu Bussen unkontrolliert passieren. Bilder zum  Radkorso-Aufbruch in Freiburg:

Bild 1  Bild 2   Bild 5   Bild 3   Bild 4  


Um 12.15 Uhr fahren drei volle Busse in Freiburg ab. Zusammen mit Bussen aus der Ortenau, Denzlingen Waldkirch Emmendingen, Staufen Müllheim usw. machen sich wohl knapp tausend derart organisiert auf. Auffällig viele unter 25 und über 45 - es fehlt die vermeintliche Generation 89.

img_0304skal
img_0304skal
Trotz Ausweichen an die Grenze bei Neuenburg, ist die weiträumige Absperrung Colmars durch die 3.000-köpfige Polizei-Streitmacht schnell sichtbar: Nur eine Autobahnabfahrt nach Colmar ist nicht gesperrt.
Von dort werden die Busse an massiven Absperrungen gegenüber der Innenstadt vorbei an den Südwest Rand Colmars in Gehweite zum Bahnhof dirigiert.


Die Umweltorganisationen mussten sich - nach einer wochenlangen Medienpropaganda vom Präfekten und Bürgermeister gegen "Gewaltexesse" - auf den Kompromiss Kundgebung am Bahnhof gegen Demonstrationsverbot einlassen. Die systematische Isolation  der Demonstration von der Innenstadt und der sonstigen Bevölkerung sichert eine viel tausendköpfige Polizeitruppe u.a. mit Metallmauern von 2 m Höhe.
Bild 1 (Metallsperre) Bild2 (Metallzaun 2) Bild 3 (Schutz von brachliegenden Grundstücken) Bild 4 (Reiterstaffel)

img_0301skal
img_0301skal
Dies hielt jedoch die gut 6.000 (Veranstalter:10.000 Springer Ausland Dienst: 3.000) - neben vielen aus Baden auch viele aus der Westschweiz (AKW Mühleberg) - nicht davon ab zwischen 14 Uhr an der Kundgebung mit vielen RednerInnen/Übersetzungen teilzunehmen .

Phanasievoller allemal  als die Einfalt der zusammengezogenen Staatsmacht im Auftrag von Präfekt, Bürgermeister und EDF und Areva.

Bild 1

Weitere Bilder:

Immer wieder: den ältesten französischen Atommeiler Fessenheim schliessen !

Bild 2 : Auf dem Transparent
Bild 3 : Auf dem T-Shirt
Bild 4: Auf dem Kopf - im Hintergrund - die dt.frsz. Staatsmacht einfaltslos

Bild 4b

Bild 5 Keine Demo ohne Clowns
Bild 6 Aussagen
Bild 7 Forderungen usw.
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Bild 11: Was die Sonne alles ermöglicht

ATOMMÜLL  in Dosen

Bild 12
Bild 13
Bild 14

Besetzung des Förderschachts in Gorleben - Grasswurzel TV 5.10.09

Anti-Atom Demo Berlin