Zwangsarbeit in Freiburg: Großbetriebe, kleine Malerbetriebe, Bauunternehmen wie Brenzinger, die Gretherfabrik, nutzten ZwangsarbeiterInnen aus und arbeiten die Geschichte nicht auf

Großbetriebe, kleine Malerbetriebe, Bauunternehmen wie Brenzinger, die Gretherfabrik, nutzten ZwangsarbeiterInnen aus und arbeiten die Geschichte nicht auf

800px-Grabpavillion_Brenzinger_Freiburg_Hauptfriedhof_01.jpg

Bis in den Tod ungleich - Grabmal der Brenzinger Dynastie
Quelle: 
Dr. med. Mabuse / Wikimedia Commons CC-BY-SA 3.0

Das Abzeichen Ost – Zwangsarbeit in Freiburg. So der Titel eines Rundgangs, der am Montag den 24. Oktober 2016 stattfand. Geführt wurde er von Rüdiger Binkle, der verschiedene Stadtspaziergänge zur Freiburger Geschichte aus einer linken Perspektive organisiert. RDL hat am Rundgang, der von der blauen Brücke durch das Sedanquartier, über die Universität zum Holzmarkt führte, wo damals, im jetzigen Amtsgericht, ein Sondergericht, hauptsächlich zur Ahndung „politischer Verbrechen“ untergebracht war, teilgenommen und sich im Anschluss mit Rüdiger Binkle unter halten. Auch auf dem Freiburger Grethergelände wird nicht an Roman Kowalcyk erinnert, der hier Zwangsarbeiter war und in Neuengamme ermordet wurde. Das thematisierte Bauunternhemen Brenzinger lässt allerdings ganz besondere Familienkontinuitäten aufscheinen. Der Brenzinger Nachkomme Michael Dyllick-Brenzinger sitzt im Vorstand der Freiburger AfD.