Gebeine aus dem Völkermord von 1904/05 an namibische Delegation übergeben

Gebeine aus dem Völkermord von 1904/05 an namibische Delegation übergeben

Rueckgabe _web.JPG

Quelle: 
iz3w
Nach   feierlichen Worten und einer Schweigeminute unterzeichneten gestern  Nachmittag der Rektor der Universität Freiburg Hans-Jochen Schiewer und   die Leiterin  des Nationalmuseums von Namibia Ester  Mwoombola-/Goagoses  das Übergabedokument für 14 Schädel von Frauen,  Männern und Kindern. Die  Überreste stammen von Angehörigen der Herero,  Nama und anderen  Gemeinschaften aus ehemals "Deutsch-Südwest-Afrika"  und fielen entweder  den "Schutztruppen" des Kaisers im Kolonialkrieg  oder dem  darauffolgenden Massaker zum Opfer. Die Schädel wurden für   "wissenschaftliche Zwecke" ins deutsche Reich gebracht.
Der Kultusminister Namibias, Jerry Rkandjo, in seiner Ansprache gestern: +++++ O-Ton: "Diese menschlichen Überreste wurden von Namibia ins deutsche Kaiserreich gebracht um der rassistischen Wissenschaft zu dienen und die vermeintliche Minderwertigkeit von Afrikanerinnen und Afrikern zu beweisen." Ein  kleines Fernsehteam vom namibischen Fernsehen sowie die  Lokalpresse  dokumentierte die Zeremonie. Heute reist die Delegation  weiter nach  Berlin und wird dort weitere 21 Schädel sowie zwei Skelette aus  Beständen der Charité in Empfang nehmen. Dies  wird als "Geste"  gewertet; eigentliche Forderung Namibias aber bleibt  eine offizielle  Entschuldigung und Reparationszahlungen der deutschen Regierung.
Chief Immanuel /Gaseb, stellvertretender Vorsitzender des Rats der traditionellen Oberhäupter, brachte es auf den Punkt: +++++ O-Ton die  gräueltaten der deutschen gegen unsere leute sind in der erinnerung der namibischen bevölkerung  bis heute lebendig. alle namibierinnen und namibier sind von dem  erbe der deutschen gräueltaten betroffen. meine  damen und herren, das event, dessen wir heute zeuge werden, die aushändigung und rückführung  von überresten namibischer patrioten ist ein schritt in die richtige  richtung. ein schritt in richtung volle anerkennung der geschehenisse  und ehrlicher entschuldigung.