Sanierung im Freiburger Stadtteil Haslach: Gemeinderat verteuert Haslach mit "soziale Stadt" Geldern

Gemeinderat verteuert Haslach mit "soziale Stadt" Geldern

Stadtbau-Kritik.JPG

Quelle: 
Foto: RDL

Der Freiburger Gemeinderat wird in seiner Sitzung an diesem Dienstag eine weitere Verteuerung in Freiburg Haslach absegnen. Der Betreff  "Modernisierung und Instandsetzung des Wohnungsbestands Belchenstraße 12 bis 16 und 18 bis 22" und die Information, dass diese Modernierung im Rahmen des Sanierungsverfahrens Soziale Stadt Haslach Südost stattfindet, lassen erst einmal vermuten, dass es sich bei der Sanierung der FSB Häiser um eine soziale Wohltat handelt. Dem ist aber nicht so. Die Miete in den modernsierten Wohnungen steigt nämlich immens. Von einer derzeitigen Kaltmiete von 5,23 €/m² auf 6,77 €/m² im ersten Jahr nach der ersten Sanierung, auf 7,15 €/m² im 4. Jahr nach der Sanierung, auf dann 7,44 €/m² ab dem 7. Jahr nach der Sanierung. Nach 10 Jahren, ein eher kurzer Zeitrahmen, fallen die sanierten Wohnungen dann gänzlich aus der sozialen Bindung, so dass noch gravierendere Mietsteigerungen zu erwarten sind.

Im Zuge der Teilmodernisierung der beiden Gebäude Belchenstraße 12 bis 16 und 18 bis 22 sollen, ohne dass die MieterInnen ausziehen müssen, folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  • die energetische Sanierung der Gebäudehülle,
  • der Einbau einer Zentralheizung mit Anschluss der Gebäude an das neue Fernwärmenetz,
  • der Einbau einer mechanischen Abluftanlage,
  • die Erneuerung der Heizungs-, Sanitär-und Elektroinstallation,
  • die Erneuerung und Vergrößerung der Bäder,
  • der Anbau von Balkonen zeitgemäßen Zuschnitts anstelle der kleinen Loggien
  • sowiedie Aufwertung der Außenanlagen mit Fahrrad - und Müllhäusern

Zusätzlich wird aufgestockt, sodass Pro Haus sechs neue 3-Zimmer-Wohnungen geschaffen werden. Diese obliegen allerdings keiner sozialen Bindung. Und: Für die dargestellten immensen Mietsteigerungen fließen auch noch 1.428.000,00 € aus dem Programm Soziale Stadt. Die Zusatimmung des sozialen Gemeinderats zu der sozialen Großtat ist gewiss. (FK)