KCK Massenverfahren gegen 46 AnwältInenn in der Türkei. Repression nimmt weiter zu.

KCK Massenverfahren gegen 46 AnwältInenn in der Türkei. Repression nimmt weiter zu.

Am 28. März 2013 fand der 6. Verhandlungstag im sogenannten KCK Massenverfahren gegen 46 überwiegend kurdische AnwältInnen in Silivri bei Istanbul statt. Aus Deutschland waren VertreterInnen des RAV, des DAV und der Berliner Strafverteidigervereinigung anwesend, die das Verfahren als Teil der internationalen Delegation, bestehend aus 41 AnwältInnen verschiedener Anwaltskammern und -organisationen, beobachteten. Wir sprachen mit Franziska Nedelmann vom Republikanischen Anwältinnen und Anwälteverein, die selber beim Prozess vor Ort war über den Vorwurf gegen die AnwältInnen, die angeblich Teil einer terroristischen Vereinigung sind, ohne dass ihnen konkrete Handlungen vorgeworfen werden. Im Interview erklärt sie warum 9 VerteidigerInnen unfreiwillig nicht an der Verhandlung teilnehmen können und wie es zu werten ist, dass die Angeklagten sich erstamls auf kurdisch verteidigen durften. Des Weiteren geht es im Gespräch auch um die Rolle der kritischen internationalen Öffentlichkeit und die Rolle der deutschen Politik.

9:51

mehr zum Thema bei RDL:

pkk
Focus Europa Nachrichten Fr.05.04.2013 Freitag, 05. April 2013 Aktuelle Redaktion
  • Menschenrechtsorganisation fordert die EU Kommission auf, die Diskriminierung der Roma zu beenden
  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Russland wegen der Verletzung des Rechts auf Meinungsfreiheit
  • Türkische Regierung startet Kommunikationsoffensive zu den Friedensverhandlungen mit der PKK
  • 90.000 Lehrer in Dänemark ausgesperrt
  • Generalstreikvorbereitung in Grossbritanien

7:27

Erdogan will sein Präsidialsystem durchdrücken. - Mit Hilfe der KurdInnen...