Keine Geflüchteten im Hamburger Villenviertel - Rassismus durch Baurecht versteckt - Eine Urteilsbesprechung

Keine Geflüchteten im Hamburger Villenviertel - Rassismus durch Baurecht versteckt - Eine Urteilsbesprechung

Wenn sich wohlhabende Bürger des Wohlstandsviertels Harvestehude in Hamburg gegen den Umbau eines ehemaliges Kreiswehrerstazamtes in eine Unterkunft für Asylsuchende und Wohnungslose wehren, klagen sie gerne auch mal vor dem Verwaltungsgericht. Und dieses entscheidet dann auf Grundlage des Baurechts, mit Grundlagen aus längst vergangenen Zeiten. In der Urteilsbesprechung erläutern wir das Urteil des Hamburger Verwaltungsgerichts und dessen Argumentation, betrachten fragliche Definitionen genauer und bewerten diese aus rechtskritischer Sicht.