Hotline gegen Bettler, Musikerinnen und Raucher in Hamburg: "Man fordert die Menschen auf, andere zu denunzieren"

"Man fordert die Menschen auf, andere zu denunzieren"

Köln_gegen_Rechts_-_Januar_2016-5897.jpg

Mitarbeiter der DB Sicherheit
Mitarbeiter der DB Sicherheit
Quelle: 
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Bahn hat Mitte Juni ein neues Angebot für Hamburg vorgestellt: Eine Hotline, mit welcher die Fahrgäste der S-Bahn Bettler, Musikerinnen und Raucher melden können. Dann schreitet die DB Sicherheit ein. Sie kann Personalien aufnehmen und die Menschen auffordern, die Bahn zu verlassen. Bei Bedarf kann die DB Sicherheit dabei auch mit einem Schäferhund namens Thor auftreten, wie man es in Medienberichten dazu lesen kann.

Über diese neue Hotline hat Matthieu mit Stephan Karrenbauer gesprochen. Er ist politischer Sprecher des Hamburger Strassenmagazins "Hinz und Kunzt". Matthieu hat ihn zunächst gefragt, was er von dieser Massnahme hält, als Sozialarbeiter und als Mitarbeiter des Strassenmagazins: 4:05

Im Interview erwähnt Stephan Karrenbauer ausserdem den gesonderten Umgang mit osteuropäischen Obdachlosen und die Tatsache, dass Musiker in der S-Bahn das Bussgeld für Schwarzfahrten zahlen müssen, auch wenn sie eine gültige Fahrkarte haben.