Mobile Kliniken in der Zentralafrikanischen Republik

Mobile Kliniken in der Zentralafrikanischen Republik

Die Zentralafrikanische Republik gilt als eines der ärmsten Länder der Welt und als Konfliktgebiet. Seit Jahren liefern sich hier konkurrierende Milizen erbitterte Kämpfe. Mittlerweile kontrollieren Rebellengruppen und Milizen rund zwei Drittel des Landes. Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist von humanitärer Hilfe und Nothilfe abhängig. Vor allem der Nordosten des Landes wurde von den ehemaligen Regierungen konsequent vernachlässigt. Aufgrund der fehlenden Infrastruktur ist es gerade dort schwierig, die Grundversorgung zu stemmen. In einem von Rebellen kontrollierten Gebiet ermöglicht es ein kleines Team mit einer mobilen Klinik Malariakranke zu versorgen. Eine Reportage von Martina Backes.