# 69 südnordfunk im Februar

# 69 südnordfunk im Februar

Mobile Kliniken in der Zentralafrikanischen Republik

Die Zentralafrikanische Republik, eines der ärmsten Länder der Welt. Seit der Präsident Bozizé im März 2013 gestürzt wurde, liefern sich konkurrierender Milizen erbitterte Kämpfe. Die Infrastruktur wurde in großen Teilen des Landes über Jahrzehnte vernachlässigt. Straßen, Krankenhäuser oder Schulen sind hier nicht zu finden. In einem von Rebellen kontrollierten Gebiet der Zentralafrikanischen Republik ermöglicht ein kleines Team mit einer mobilen Klinik die Behandlung von Malariakranken. Eine Reportage von Martina Backes. 

Panafrikanische Literatur gegen Stereotypisierungen

Der afrikanische Kontinent wird in Filmen, in Medien und auch in der europäischen Literatur mit den unterschiedlichsten Stereotypen dargestellt – Armut, Bürgerkriege, Krankheiten usw. Afrikanische Schriftsteller*innen ermöglichen in ihren Büchern jedoch, ein realitätsnäheres Image vom afrikanischen Kontinent und dessen Vielfalt herzustellen. Im Interview zeigt die Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin Diana Haußmann anhand mehrerer Romane der kamerunisch-französischen Schriftstellerin Léonora Miano, inwiefern die Literatur es schafft, neue Diskurse über Afrika anzustoßen und dem Spannungsfeld, das aus der Auseinandersetzung mit westlichen, kolonialen und exotistischen Fremdzuschreibungen entsteht, zu entkommen. Ein Interview von Adèle Cailleteau.

Aktives Erinnern in panafrikanischer Musik

Ein Interview mit Blick Bassy, einem Sänger und Songwriter aus Kamerun. Sein viertes Album „1958“ widmet er Ruben Um Nyobé, einem vergessenen kamerunischen Unabhängigkeitskämpfer. Im Gespräch erzählt er uns, wie Musik zur Rekonstruktion des kollektiven Gedächtnisses beitragen kann. Ein Interview von Rufine Songue.