Panafrikanische Literatur gegen Stereotypisierungen

Panafrikanische Literatur gegen Stereotypisierungen

Der afrikanische Kontinent wird in Filmen, in Medien und auch in der europäischen Literatur mit vielen Stereotypen dargestellt – Armut, Bürgerkriege, Krankheiten, usw. Afrikanische Schrifsteller*innen ermöglichen in ihren Büchern jedoch, ein realitätsnäheres Image vom afrikanischen Kontinent und seiner Vielfalt zu kreieren. 

Im Interview zeigt die Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin Diana Haußmann anhand mehrerer Romane der kamerunisch-französischen Schriftstellerin Léonora Miano, inwiefern die Literatur die Möglichkeit gibt, neue Diskurse über Afrika zu schaffen und dem Spannungsfeld, das aus der Auseinandersetzung mit westlichen, kolonialen und exotistischen Fremdzuschreibungen entsteht, zu entkommen. Ein Interview von Adèle Cailleteau und Marleen Beisheim.