Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich: Morddrohungen sollen JournalistInnen einschüchtern

Morddrohungen sollen JournalistInnen einschüchtern

photo_menace.jpg

Drohbrief an Canard Enchainé
(c) DR
Quelle: 
https://rsf.org/en/news/france-death-threats-against-journalists-mediapart-and-canard-enchaine

Der französische Wahlkampf war bislang schon nicht besonders freundlich, jetzt hat sich die Lage aber deutlich verschärft: JournalistInnen von Canard Enchainé und Mediapart bekamen Drohbriefe mit Gewehrkugeln. Es ist kein Zufall, dass es ausgerechnet diese beiden Medien getroffen hat. Sie waren die ersten, die über die Korruptionsaffäre um den konservativen Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon berichtet hatten. Zudem sind mittlerweile auch bei einer dritten Zeitung und bei den RichterInnen im Ermittlungsverfahren gegen Fillon ähnliche Drohungen eingegangen.

Doch die Drohungen und Einschüchterungsversuche kamen nicht völlig unvorbereitet. Wie Pauline Adès-Mével von der französischen Sektion von Reporter ohne Grenzen berichtet, gab es schon lange Attacken gegen JournalistInnen.