Neue deutsche Welle: Hate Poetry

Neue deutsche Welle: Hate Poetry

HatePoetry.jpg

Dichterlesung Hate-Poetry
Quelle: 
Foto: Selim Bozkurt

Eine neue lyrische Richtung macht sich in deutschsprachigen Medien breit, mit Worten voller Wucht, gnadenlos poetisch eben. Die meist anonymen Künstler und gelegentlich Künstlerinnen verstehen sich zwar nicht als solche, werden aber nun so verstanden und zwar von den Journalistinnen und Journalisten Ebru Tasdemir, Özlem Gezer, Mely Kiyak und Deniz Yücel. Diese meinen ja auch, dass sie mit ihren Namen ein wenig den poetischen Furor ihrer LeserInnenschaft gereizt haben. Nun wollen sie eine Lesung mit Hate Poetry im Rahmen des Festivals "Politik im freien Theater", in der Passage 46, am kommenden Sonntag um 20:30 Uhr abhalten. Radio Dreyeckland ließ sich von Deniz Yücel in die Anfänge der Hate Poetry einführen.