Proteste und Kritik vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank am 19.Mai in Frankfurt

Proteste und Kritik vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank am 19.Mai in Frankfurt

Foto0251.jpg

Protest vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank
Zahlreiche NGOs und Aktivist*innen verliehen ihrer Kritik an der Deutschen Bank vor deren Hauptversammlung Ausdruck.
Quelle: 
privat

Am 19.Mai 2016 fand in Frankfurt am Main die Hauptversammlung der Deutschen Bank statt. Vor der Festhalle gab es wie jedes Jahr Proteste verschiedener Aktivist*innen und NGOs, die auf unterschiedliche Weise auf die Verfehlungen der Bank aufmerksam machten. Sie soll unter anderem Hilfe zur Steuerhinterziehung geleistet haben, in umstrittene Hypothekengeschäfte verwickelt sein und abgesehen davon durch ihre Investitionen Kriege und Umweltzerstörungen weltweit fördern.

Während der Versammlung stellte John Cryan, seit Juli 2015 Vorstandsvorsitzender, zunächst die Bilanz des Jahres 2015 und die zukünftige Strategie der Bank vor. Danach mussten sich Vorstand und Aufsichtsrat zahlreichen kritischen Anmerkungen und Fragen der anwesenden Aktionär*innen stellen. Die verantwortliche Führungsspitze der Deutschen Bank bekam den Ärger über die Missstände also deutlich zu spüren. Ob sich grundlegend etwas ändern wird bleibt aber abzuwarten.

Wir waren vor Ort, um einen Eindruck von der Hauptversammlung zu gewinnen, und sprachen dabei auch mit zwei Kritiker*innen der Deutschen Bank.