RechtsextremistInnen protestieren in Kiew

RechtsextremistInnen protestieren in Kiew

Am neu geschaffenen „Feiertag des Landesverteidigers“ haben am gestrigen Mittwoch die Rechtsextremisten von Swoboda und dem Rechten Sektor in Kiew protesiert. Am sogenannten „Marsch der Helden“ nahmen rund 2000 Personen teil und forderten unter anderem die Freilassung von Gesinnungsgenossen. Einige der DemonstrantInnen trugen Bilder des Ukrainers Stepan Bandera vor sich her, der im Zweiten Weltkrieg einen unabhängigen ukrainischen Staat ausgerufen und mit den Nazis kollaboriert hatte. Bandera ist unter anderem für die Separatisten im Osten des Landes eine Reizfigur. Laut Polizeiangaben wurden 10 Personen verhaftet und mehrere Pistolen, Messer und Feuerwerkskörper beschlagnahmt.