Reportage: Free the Soil

Reportage: Free the Soil

free the soil video.jpg

Quelle: 
Martina Backes

„Die Kunstdüngemittelindustrie, das sind eigentlich die Exxons der Landwirtschaft. Dieser Prozess Kunstdünger herzustellen, ist äußerst energieintensiv. Und wenn man sich die Produktion, den Transport und den Abfall in der Landwirtschaft insgesamt anschaut, so sieht man, wie viele Treibhausgase da ausgestoßen werden - und wie viele Bäuerinnen und Bauern in Abhängigkeit geraten,“ sagt Khali von der Kampagne Free the soil. Sie will sichtbar machen, welche verheerende Rolle die industrielle Landwirtschaft für den Klimawandel spielt. Dafür plant sie ein Klimacamp und eine Aktion des zivilen Ungehorsams gegen den Konzern Yara in Norddeutschland.

Aus Sicht der AktivistInnen zerstören globale ProduzentInnen von Kunstdünger wie Yara vor allem im Globalen Süden kleinbäuerliche Strukturen und verschärfen damit die Klimakrise. Zum Beispiel in Mosambik, wo große Agrarkonzerne Druck auf die Regierung ausüben, kleinbäuerlichen Anbau durch Cash Crops und Monokulturen zu ersetzen. Ein Beitrag von Lisa Westhäuser.