Stadt kürzt Zuschuss für Stadttheater

Stadt kürzt Zuschuss für Stadttheater

Schauspiel, Oper, Tanz, Gesang - all das bietet das Freiburger Stadttheater. Von Wagner im großen Konzertsaal über moderne Zwei-Personen-Aufführungen in der Kammerbühne bis hin zu Festivals ist für jeden mal was dabei. Zuletzt regte das Theater mit den Aktionen "Politik im Freien Theater", "Rip it!" oder zum Beispiel "Capitalism Now" zum Nachdenken an; am Wochenende findet ein Festival statt, das sich unter der Fragestellung "Wer entscheidet, wer hier leben darf?" ganz dem Thema Flucht, Vertreibung und Asyl widmet. Aber wer bezahlt das eigentlich alles? Gerade hat unser Gemeinderat beschlossen, die städtischen Zuschüsse für das Theater um 400.000 Euro in diesem Jahr und um 700.000 Euro in 2016 zu kürzen. Dafür gibt es nun aber mehr Geld vom Land Baden-Württemberg. Sorgen machen nur die geplanten Tariferhöhungen für die Mitarbeiter*innen des Theaters, die in den Zielvereinbarungen mit der Stadt bis 2018 festgelegt sind. Dazu wurde der kaufmännische Direktor des Theaters Dr. Klaus Engert interviewt.