Wieder Unfall in einer Textilfabrik in Bangladesh mit zehn Toten: Trotz Sicherheitsabkommen kein menschenwürdiges Arbeiten in der Textilbranche in Bangladesh

Trotz Sicherheitsabkommen kein menschenwürdiges Arbeiten in der Textilbranche in Bangladesh

Garment Worker Bangladesh.jpg

Textilarbeiterinnen in Bangladesh
Textilarbeiterinnen in Bangladesh
Quelle: 
cleanclthes.org

In der Multifabs Ltd. Textilfabrik in Bangladesch explodierte am Dienstag, den 4.Juli, ein Heizungskessel. Dabei wurden mindestens 10 Menschen getötet und viele weitere verletzt. Die Explosion war so heftig, dass Teile der Fabrik einstürzten. Erste Nachforschungen der Clean Clothes Campaign ergaben, dass auch Aldi Nord, Aldi Süd, Metro AG und Takko Einkäufer bei Multifabs Ltd. sind. INKOTA und die Kampagne für Saubere Kleidung fordern, dringend die Sicherheitsinspektionen auszuweiten.

Das Sicherheitsabkommen Akkord ist ein erster Schritt,  mit dem schon viele Textilfabriken in Bangladesh  sicherer gemacht wurden. Allerdings gibt es immer noch keinen Lohn trotz 14 Stunden Arbeit , von dem es  sich in Bangladesh leben lässt.

Kämpfe für einen höheren Lohn im Dezember führte zu vielen Entlassungen der Arbeitnehmer*innen und zu Inhaftierungen.