Frankfurter Hilfskraftinitiative : Unter_bau strebt Konstituierung als Gewerkschaft an

Unter_bau strebt Konstituierung als Gewerkschaft an

Unterbau.jpg

unter_bau
Quelle: 
unterbau.org

Zeit- und Leiharbeit, Bezahlung nur knapp über Mindestlohnniveau, Halbjahresverträge, feudale Strukturen und Lernen als Scheinerwerb. Zustände wie diese sind die Normalität an deutschen Universitäten. Die Institution, die dem Konservativismus Verwirklichung der bürgerlichen Freiheit erschien, unterliegt angesichts von Einsparungspolitiken heute immer größeren Zwängen. Unternehmerisch soll sie handeln. Das heißt, nach der Aufkündigung des Klassenkonflikts durch die Kapitalseite in den 1970er: Prekäre Arbeit. Sprich kurze Verträge, leichte Kündbarkeit, Verhinderung gewerkschaftlicher Organisation.

Die Gewerkschaft unter_bau an der Goethe Universität in Frankfurt am Main möchte dem entgegentreten. Gegründet als ein Arbeitskreis einiger politisierter Studierender im vergangenen Jahr soll am 18. November ihre formelle Gründung als Gewerkschaft anstehen. Über ihre Ziele, ihre Struktur und Geschichte sprach Valentin vom Unterbau in einem Vortrag an Donnerstag Abend im Rahmen einer Verstaltungsreihe der Anarchistischen Gruppe Freiburg zu aktuellen Arbeitskämpfen.