"Voyeuristischer Blick": Initiative Schlüsselmensch zur Berichterstattung über Familie Ametovic

"Voyeuristischer Blick": Initiative Schlüsselmensch zur Berichterstattung über Familie Ametovic

KolonialerPaternalismus.png

(Auch) der kolonialistische Blick lässt "die Anderen" nackt dastehen.

"Leider nur gut gemeint" waren die Artikel, die in der Badischen Zeitung zur Lebenssituation der aus Freiburg abgeschobenen Familie Ametovic in Nis erschienen, schreibt die Initiative Schlüsselmensch in einem offenen Brief. Ein Reporter der BZ hatte eine Delegation des Jugendhilfswerks in die serbische Stadt begleitet, wo die Familie seit ihrer Abschiebung in einem Elendsviertel lebt. Die beiden Artikel bieten tiefe Blicke in intime Details und Darstellungen ohne Kontextualisierung, die bei genauerer Betrachtung auch gar nicht so tatsachengetreu sind, wie sie sich geben, und in ihrer Wirkung das Gegenteil von gut, analysiert die Initiative. Wir sprachen mit Martin Schneider von der Initiative Schlüsselmensch, die im Freiburger Flüchtlingswohnheim St. Christoph Patenschaften und Aktivitäten für Kinder organisiert. Zunächst baten wir ihn, die Perspektive der Initiative auf das Thema Flucht zu umreißen.