Wer sitzt für Schwarzfahren im Knast? Zur sozialen Selektivität des Strafrechts

Wer sitzt für Schwarzfahren im Knast? Zur sozialen Selektivität des Strafrechts

400px-Freiburg_Hauptbahnhof_4169.jpg

Hauptbahnhof Freiburg
Quelle: 
By Flominator (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

Immer mehr Menschen müssen wegen des sogenannten Schwarzfahrens in öffentlichen Verkehrsmitteln Haftstrafen absitzen – in Berlin geht das schon so weit, dass in den Gefängnissen der Platz knapp wird. Die Kriminalisierung des Schwarzfahrens und die Haftstrafen dafür sind sozial ungerecht, schreibt Julian Sigmund, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht der Uni Freiburg, in einem Artikel für den Lehrstuhl-Newsletter. Wir haben mit ihm gesprochen und zunächst gefragt, Warum Schwarzfahren überhaupt eine Straftat ist - und nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, wie z.B. Parken ohne Parkschein.